Conflict Poker 

Das spielerische Training für den konstruktiven Umgang mit Konfliktsituationen aus der Arbeitswelt. 

Für 4 bis 9 Spielende und eine Spielleitung mit 1 bis 1 1/2 Stunden Zeit. 


Das Entwicklungsteam

Über uns und unserer Motive

Konflikte lösen, dem Frieden zuliebe! 

Nach unserer Erfahrung sind wir Menschen – allen voran Führungskräfte – in Bezug auf die Wahrnehmung und Bearbeitung von Konflikten zu wenig ausgebildet. Darum werden schwelende Konflikte gerne «unter den Teppich gekehrt». 

Je früher und transparenter wir Konflikte thematisieren, desto leichter ist es in der Regel, das unerwünschte, für Menschen und Betriebe schädliche Verhalten der Konfliktpartner zu verhindern.

Durch diese Erfahrung aus unserem Berufsalltag haben wir uns entschlossen, dieses Thema anzupacken. Daraus ist ein Lernspiel entstanden, das vielseitig angewendet erst noch Spass machen kann. Im spielerischen Erleben von ausgesuchten Konflikten gibt es die Möglichkeit, sich selbst und sein Verhalten zu reflektieren und sich im Alltag neu auszuprobieren.

Marc van Wijnkoop Lüthi

Theologe und Musiker

Rita Ammann 

Laufbahnberaterin und Case Managerin


Zum Spiel

Wo Menschen arbeiten, sind Konflikte nicht weit weg. Packt man sie nicht an, können die Auswirkungen einzelne Menschen, ein Team oder einen ganzen Betrieb schädigen, lähmen oder gar stilllegen.
Conflict Poker ist ein Tool zur Bearbeitung von Konfliktsituationen aus der realen Arbeitswelt, die von den Teilnehmenden im Verlauf einer Sitzung durchgespielt, erlebt und reflektiert werden. Die individuelle Erfahrung steht dabei im Mittelpunkt.
Die echten Kompetenzen der Teilnehmenden sowie zugeloste Rollen, Eigenheiten, Geheimnisse und unvorhersehbare Ereignisse sorgen für Spannung und Dramatik. Gemeinsam wird im Conflict Poker versucht, Lösungswege zu einer konkreten Konfliktsituation zu entwickeln.
Und immer bleibt im Blick, was sowohl im Training als auch in der Arbeitswelt gilt: Wer in Konflikten sein eigenes Konfliktverhalten beobachten und reflektieren kann, wird beweglicher und kreativer. Konflikte werden damit zu Chancen.
Conflict Poker ist das zweite Tool einer Fortsetzungsreihe. Das erste ist Personality Poker – ebenfalls im Hogrefe Verlag Bern erschienen.  

Das Tool

Conflict Poker packt ein heisses Eisen an und bietet dafür ein Setting, in dem Kreativität und Reflexion zum Tragen kommen. Vier bis neun Spielende machen sich mit einer Spielleiterin auf einen anderthalbstündigen Weg mit einer Mise en place (ein Konflikt taucht auf, Rollen werden verteilt), mit einer Konfliktsitzung (das spielerische Herzstück) und einer sorgfältigen Reflexion zum Ausklang und Aufbruch zurück in die verschiedenen Arbeitswelten. Ihnen bietet sich die Chance, handfeste und realistische Konflikte erleben und gestalten zu können, anstatt sie zu erleiden. 

Theoretischer Hintergrund 

Als Grundlage für das Lernspiel dient die fundierte und breit abgestützte Konfliktmanagementtheorie von Prof. Dr. Friedrich Glasl. Wir nutzen daraus drei grundlegende Konflikttypen (sozialer, struktureller und kultureller Konflikt) und machen uns damit Glasls Definition in vereinfachter Form zu eigen. 

Vor dem Hintergrund der neun Eskalationsstufen nach Glasl haben wir uns dafür entschieden, deren drei ins Spiel einzubringen. Massstab dafür ist die Möglichkeit, derartige Konflikte aufgrund der praktischen Erfahrung der Beteiligten selbständig lösen zu können.

Um das spielerische Element zu ermöglichen, haben wir 49 verschiedenste Konfliktsituationen aus unserem Berufsalltag zusammengetragen. Es ist für die Mitwirkenden einfacher, nicht direkt mit persönlichen, aktuellen Konflikten zu arbeiten.

Workshop und Coaching

Buchen Sie ein Mitglied vom Entwicklungsteam für sich und ihr Team. Wir kommen zu Ihnen, bringen Ihnen spielenderweise Conflict Poker näher und kommen mit Ihnen ins Gespräch über Einsatz, Nutzen und Wirkung von Conflict Poker.

Der Workshop dauert 3 Stunden; Preis nach Vereinbarung. Aktiv teilnehmen können bis maximal 18 Personen.